Bericht: Sonderleistungen

Die Alternative zur Gehaltserhöhung

KOMMENTAR
Beitrag teilen

Lohnsteigerungen sind das eine, aber viele Unternehmen lassen sich noch mehr einfallen, um ihre qualifizierte Belegschaft mit Gehaltsextras zu belohnen und zu motivieren.

Ein Plus auf dem Gehaltszettel sorgt immer für Freude, allerdings ist die häufig getrübt: Oft begleiten unangenehme Effekte das gestiegene Gehalt, beispielsweise die Inflation und eine nach wie vor existierende kalte Progression aufgrund höherer Steuerabgaben – Sozialabgaben kommen oben drauf.

Das Gehaltsextra ist die Alternative

Ein neuer Motivationsschub muss also her, möglichst schonend für den Geldbeutel von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wachsender Beliebtheit erfreuen sich sogenannte Gehaltsextras, also Leistungen, die auf Sachbezügen basieren.

Im Klartext ist das beispielsweise die private Nutzung des Firmenfahrzeugs oder dienstlichen Smartphones, Beihilfen und Unterstützung bei der Kinderbetreuung, Warengutscheine oder Belegschaftsrabatte, weil diese teils steuerfrei oder weniger von Abgaben belastet sind.

Nie ohne kompetente Beratung

Da aber solche Nebenleistungen zwar steuer- und sozialversicherungsrechtliche Gestaltungsräume bieten, aber auch gesetzliche Fallstricke bergen, sollte unbedingt mit dem Steuerberater darüber gesprochen und die besten Alternativen zur Gehaltserhöhung gesucht werden.

Zahlreiche Informationen bietet auch der Ratgeber „Gehaltsextras“,  Umfang: 159 Seiten, Print Art.-Nr. 36048, sowie E-Book Art.-Nr. 19337.

Text: Carsten Fleckenstein, Corporate Publishing, DATEV eG