Personalentwicklung

Mitarbeiterschulungen sind eine Investition in die Zukunft

NEUER KOMMENTAR
Beitrag teilen

Personalentwicklung wird bei der memo AG großgeschrieben. Personalvorstand Ulrike Wolf hält leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter für ein zentrales Element des Unternehmenserfolgs.

Als Spezialist für konsequent ökologische und sozial verträgliche Verbrauchsgüter in Büro und Haushalt ist die memo AG im sehr dynamischen Markt für nachhaltige Produkte tätig. Mit den raschen Entwicklungen in diesem Bereich steigen auch die Ansprüche an unsere 127 Mitarbeiter. Damit sie neuen Anforderungen gerecht werden können, unterstützen wir sie mit systematischen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten. Wir setzen dabei auf langfristige Zusammenarbeit mit Bildungsträgern. Mit diesen Partnern erstellen wir mehrstufige, auf Dauer angelegte Schulungskonzepte, die dann kontinuierlich weiterentwickelt werden. 2016 gab es bei der memo AG zwölf externe Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen. Zwei Drittel der Beschäftigten nahmen an mindestens einer davon teil.

Inhouse-Seminare und Angebote externer Bildungspartner

Zum Weiterbildungsangebot gehören seit Jahren etwa regelmäßige Inhouse-Englischkurse. Da wir vor allem unsere memo Markenprodukte europaweit über ein Netz an Distributoren vertreiben, ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiter mit Kunden- oder Lieferantenkontakt auf einem guten sprachlichen Niveau kommunizieren können. Wir nutzen aber auch externe Schulungsangebote zu einer breiten Palette von Themen, unter anderem Kurse der IHK Würzburg-Schweinfurt. Normalerweise trägt memo die Kosten einer Qualifizierung. Läuft die Weiterbildung über einen längeren Zeitraum oder steigert sie nachhaltig die Qualifikation, steht die Kostenübernahme unter dem Vorbehalt einer Beschäftigungszusage von mindestens fünf Jahren nach bestandener Prüfung. Für den Fall, dass der Teilnehmer das Unternehmen früher verlässt, gibt es eine Rückzahlungsvereinbarung. Eine Fortbildung über einen längeren Zeitraum findet in der Freizeit des Mitarbeiters statt, eine kürzere Maßnahme gilt als bezahlte Arbeitszeit.

Produktschulungen und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt

Wichtig sind regelmäßige Produktschulungen. Da ein nachhaltiges Produktsortiment unser Markenzeichen ist, brauchen die Mitarbeiter solides Know-how, um unsere Kunden gut beraten zu können. Regelmäßig bieten unsere Produktmanager deshalb Informationsveranstaltungen zu neuen Produkten oder Veränderungen innerhalb ihrer Produktbereiche an. Die Inhalte werden entsprechend auf die für das jeweilige Team (Vertrieb, Service, Beschaffung oder Wareneingang) relevanten Aspekte zugeschnitten. Zusätzlich nutzen wir Schulungsangebote von Lieferanten, um uns bei Themen rund um Nachhaltigkeit auf dem neuesten Stand zu halten. 2014/2015 etwa startete memolife mit einem speziell auf die Bedürfnisse von Privatkunden zugeschnittenen Angebot. Diese Schulungen standen ganz im Zeichen der neuen Produkte. So gab es unter anderem Veranstaltungen zum Thema Naturkosmetik. Und unsere Kissenlieferanten informierten die Mitarbeiter über das Thema gesunder Schlaf.

Feedback-Bögen dienen zur Planung der Qualifizierung

Nach jeder Qualifizierungsmaßnahme folgt eine Evaluation. Schließlich steht und fällt Weiterbildung damit, wie sehr die Mitarbeiter sie annehmen und schätzen. Die Teilnehmer bewerten deshalb mittels Fragebögen jede interne und externe Schulungsmaßnahme – auf Wunsch auch anonym. Die jeweiligen Ergebnisse nutzen wir, um künftige Veranstaltungen zu planen – und auch um unsere Bildungspartner zu beurteilen.

Vita:

Ulrike Wolf ist im Vorstand der memo AG verantwortlich für das Personalwesen. Sie war schon 1990 bei der Unternehmensgründung des Versandhauses für nachhaltige Produkte dabei. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Schaffung gesunder Arbeitsplätze und Voraussetzungen, um den Mitarbeitern der memo AG eine größtmögliche Work-Life-Balance zu bieten.