Motivation

Bällebad oder Firmengarten für mehr Arbeitsfreude

NEUER KOMMENTAR
Beitrag teilen

Zur Motivation ihrer Mitarbeiter durch Spaß lassen sich Unternehmer mittlerweile viel einfallen. Wichtig wäre aber, sich für einen nachhaltigen Effekt auf kleine, dauerhafte Veränderungen zu konzentrieren.

Die katholisch geprägte Hälfte der Republik ist heute im Vorteil – und ein paar kleine protestantische Inseln wie Wiesbaden auch: Gestern war der Feiertag Fronleichnam, heute folgt – mit der richtigen Brückentagsplanung – ein Tag Urlaub, dann das Wochenende. Mancher Unternehmer könnte da auf die Idee kommen, Mitarbeiter auf Stallwache besonders zu unterhalten. Und in Regionen ohne Feiertag könnten sich Firmenchefs motiviert fühlen, das Wochenende nach arbeitsreichen Tagen mit Spiel und Spaß starten zu lassen. Lee McAteer ist hier ein gutes Vorbild: Der Unternehmer in Manchester bescherte seinen Mitarbeitern ein gigantisches Bällebad. Eine Viertelmillion bunte Plastikbälle ließ der schon zuvor als bester Chef Großbritanniens gehandelte McAteer über Nacht ins Büro kippen, seine Leute konnten nach Belieben darin hüpfen, tauchen und spielen – mal eine ganz andere Art der Entspannung am Arbeitsplatz, quasi ein Manchester-Kapitalist völlig neuer Prägung. Nur die acht Stunden Arbeit fürs Aufräumen hätte er sich sparen können – ein Firmenausflug ins Bällebad nach London wäre für den Reiseanbieter sicher keine große Sache gewesen.

Teambuilding und Spaß im Unternehmen sind wichtig

Andererseits hätte dann der Überraschungseffekt gefehlt, ein nicht zu unterschätzender Faktor beim Teambuilding, das sich weiter zunehmender Beliebtheit erfreut. Dabei liegt die Mitarbeiterbespaßung offenkundig im Trend. Immer wieder lese ich in verschiedenen Foren und Gruppen im Internet, worüber Unternehmer so nachdenken: über klassische Feiern oder eine nette Rheinschifffahrt, über Teambuilding-Tage in idyllischer Umgebung oder einfach nur – vergleichsweise kostengünstig und trotzdem sehr erfreulich – gemeinsam rausgehen in die Natur. Vielleicht ein bisschen Spaziergangsforschung im Team? Da können einem ja unendlich viele nette Dinge einfallen.

Aber ein gutes Betriebsklima fängt im Kleinen an

Bei der Suchwortkombination „mitarbeiter“ und „spaß“ spuckt Google über 16 Millionen Treffer aus. Kein Zufall, denn längst ist bekannt, dass auch in Unternehmen der Faktor Spaß für bessere Ergebnisse sorgt. Die Mitarbeiter sind zufriedener, sie arbeiten effektiver, es gibt weniger Konflikte. Klar ist auch: Geld allein reicht nicht mehr für hohe Zufriedenheit bei den Mitarbeitern. Die Frage ist bloß, ob wirklich blanke Bespaßung genügt? So verbreitet die Spaßkultur in Unternehmen ist, so kritisch sehen Forscher wie André Spicer das Thema. Er warnt davor, dass so letztlich die Arbeit immer größeren Raum einnimmt und der Spaß im Betrieb zulasten von Spaß mit Freunden und Familie geht – und so letztlich weder Mitarbeiter noch Unternehmen etwas davon haben. Dafür aber mittel- bis langfristig weniger Spaß. Wie auch sonst im Leben, helfen auch der Freude an der Arbeit offenbar mehr die kleinen und kontinuierlichen Dinge: Konzentration auf Positives, gute Taten. Auch mal ein Lob. Und natürlich eine insgesamt humorvolle Haltung.

Flexibilität und Firmengarten als Angebot an Mitarbeiter

Natürlich können und sollten Sie mit Ihren Mitarbeitern feiern. Vielleicht am Montag nach dem Brückentag? Humor ist super, auf gute Weise sicher auch für Ihre Mitarbeiter. Hilfreich ist auch, über die Gestaltung der Arbeit an sich nachzudenken. Tschüss, Acht-Stunden-Tag und Fünf-Tage-Woche für alle? Ein bisschen ist es auch eine Geschmacksfrage. Und während der Faktor Spaß allein oft rasch verpufft, sind andere gemeinsam kultivierte Aktivitäten die Zeit vielleicht mehr wert, etwa die Pflege des Firmengartens. Wer darin Gemüse oder Obst zum Mitnehmen mit den und für die umliegenden Kindergärten und Schulen anbaut, tun dazu noch etwas sozial Sinnvolles – und findet sicher auch Beachtung. Das wäre also gleich noch eine sinnvolle Sache – über die Unternehmer ja auch nachdenken. Und die sich schön mit Spaß verbinden lässt, etwa mit dem Kaffee oder Mittagessen im eigenen Firmengarten. Nicht nur an Brückentagen.