Betriebsführung

Wissenswertes über Testament, Benutzerprofile und E-Mail

KOMMENTARE
Beitrag teilen

Verantwortungsbewusste Unternehmer ordnen frühzeitig ihren digitalen Nachlass, formulieren ihren letzten Willen und berufen einen Testamentsvollstrecker. Lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe von TRIALOG.

testamentsvollstreckung-benutzerprofile-digitales-erbe-trialog-betriebspruefung-elektronische-kasse-steuerhinterziehung-cloudDie Zeit zwischen den Jahren war wieder mal weniger entspannend als erhofft – ich habe zwar nicht direkt gearbeitet, aber viel Verwaltungskram erledigen und Papiere in Ordnung bringen müssen. Das kennen Sie sicher aus Ihrem eigenen Betrieb: Je länger Abrechnungen, Steuerangelegenheiten oder bestimmte Planungen liegen bleiben, desto schwieriger ist es, sie termingerecht und inhaltlich zufriedenstellend zu erledigen. Verschärfend kam dieses Mal hinzu, dass es um mehr ging als sonst. Ich hatte mir fest vorgenommen, endlich meinen digitalen Nachlass zu regeln.

Vertrauensperson braucht Zugriff auf den digitalen Nachlass

Ich wollte eine Aufstellung meiner Accounts im Netz anlegen, von Konten für das Onlinebanking oder -shopping bis zur Präsenz in sozialen Medien, etwa in diesem Blog. Außerdem wollte ich einer Vertrauensperson den Zugriff darauf ermöglichen für den Fall, dass ich selber ausfalle. Auf das Thema gestoßen bin ich durch die aktuelle Ausgabe des Unternehmermagazins TRIALOG. Darin geht es um zwei Firmenchefs, die sich sehr genau überlegt haben, wie sie die Zugänge zu ihren digitalen Accounts dokumentieren und wem sie den Zugriff erlauben können, damit wichtige Dinge bei einem Notfall nicht liegen bleiben. Sie haben sich diesem Thema – so finde ich – in vorbildlicher Weise gestellt. Ich muss zugeben, dass ich für mich noch keine tragfähige Lösung gefunden habe, aber das bleibt auf meiner To-do-Liste ganz oben.

Rechtzeitig an Testament und seine Vollstreckung denken

Wie übrigens ein weiteres Thema, das sogar den Titel des TRIALOG schmückt: Testament und Testamentsvollstreckung. Erst in den vergangenen Monaten ist mir richtig bewusst geworden, wie alt ich schon bin – mit George Michael und Prince sind nicht nur zwei Popgrößen meiner Jugend gestorben, sondern auch ähnliche Semester. Dass der frisch gewählte und vermeintlich – wie man in Bayern so schön sagt – pumperlgesunde Oberbürgermeister von Memmingen kurz nach Weihnachten im Alter von 48 Jahren beim Joggen einem Herzinfarkt erlegen ist, hat mich dann endgültig zum Nachdenken gebracht. Spätestens nach dem 50. sollte man wirklich beginnen, seinen Nachlass zu ordnen. Bei mir dürfte das relativ einfach sein. Wer aber einen größeren Betrieb und nennenswertes Privatvermögen besitzt, muss frühzeitig mit Anwalt sowie Steuerberater besprechen, wem er seinen Besitz wie vererben will. Oft empfiehlt sich sogar eine Testamentsvollstreckung, damit der letzte Wille des Erblassers befolgt und etwa ein Unternehmen in seinem Sinne weitergeführt wird. Alles Wissenswerte dazu steht im neuen TRIALOG.

Tipps für elektronische Kassensysteme und Benutzerprofile

Außerdem geht es in der aktuellen Ausgabe unter anderem um die gesetzlichen Vorgaben, die seit Jahresbeginn für elektronische Kassensysteme gelten – und um bereits feststehende Änderungen, etwa die Kassennachschau sowie weitere Maßnahmen zur Manipulationssicherheit elektronischer Kassensysteme. Daneben finden sich Tipps für den richtigen Umgang mit dem Kommunikationskanal „E-Mail“ beim geschäftlichen Einsatz sowie die Einrichtung von Benutzerprofilen für den Zugriff auf betriebliche Daten. Besonders interessant finde ich persönlich, was Lothar Hartmann zur Bedeutung der Nachhaltigkeit für den Unternehmenserfolg der Memo AG zu sagen hat. Wie es dem nachhaltigen Versandhaus für Büro-, Werbe- und Alltagsprodukte gelingt, qualifizierte Mitarbeiter in die Provinz zu locken, hat er in diesem Blog ja schon erklärt.

Interessante Beiträge auch im Internet-TV anschauen

Wenn Sie das Heft übrigens nicht im Internet lesen wollen, können Sie Ihren Steuerberater nach einem gedruckten Exemplar fragen. Und wenn Sie lieber bewegte Bilder als Buchstaben sehen, können Sie viele Themen aus dem TRIALOG im TRIALOG.tv ansehen. Das ist quasi unser multimediales Archiv im Internet, auf das Sie jederzeit von überallher Zugriff haben. Schauen Sie doch mal vorbei.