IT-Notfallmanagement

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Unternehmen störungsfrei läuft

NEUER KOMMENTAR
Beitrag teilen

Eine Betriebsunterbrechung gehört zu den Toprisiken für Unternehmen – das gilt auch für kleine Firmen. Die sorgen viel zu wenig vor. Sie sollten sich dringend mal um Ihr IT-Notfallmanagement kümmern.

 

Haben Sie sich mal Gedanken gemacht, was Sie tun, wenn Ihr Unternehmen plötzlich vom Festnetz abgeklemmt ist? Kein Internet, kein Telefon. Mir ist das vor wenigen Tagen passiert. Frisch aus dem Urlaub war die Begeisterung natürlich groß, das kann ich Ihnen sagen … Ein Kunde rief gegen Abend auf dem Handy an und meinte, er hätte sich irgendwann gewundert, dass in meinem Büro ständig besetzt gewesen sei – das ist es nämlich verhältnismäßig selten wirklich lange. Ich möchte nicht wissen, wie viele Anrufer einfach nur irritiert waren.

Weg vom Netz war ich wegen eines Versehens bei einer sonst bei meinem Anbieter stets unproblematischen Kapazitätsanpassung für meinen Festnetzvertrag. Kurz zusammengefasst: Gut einen Tag war ich unplugged und habe viel mit Hotlinemitarbeitern gesprochen – obwohl ich nach dem Urlaub alle Hände voll zu tun hatte. Leider – Technikpanne Nummer zwei – hat der Mobilfunkstick, den ich über meinen Handyvertrag für meinen Laptop bei dem anderen großen Anbieter abgeschlossen hatte, ausgerechnet an dem Tag gestreikt, an dem ich ihn mal wieder gebraucht hätte. Blieb das Smartphone.

Nur jedes zweite Unternehmen sorgt vor

Ein GAU für das IT-Notfallmanagement eines kleinen Unternehmens wie meinem. Zu diesem gehört für mich der kaputte Stick eigentlich dazu, daher bin ich unschlüssig, zu welcher Gruppe von Unternehmen mich der it-saIT-Verband BITKOM bei seiner Umfrage gezählt hätte: zu der Sorte Unternehmen mit oder zu der ohne funktionierendes IT-Notfallmanagement? Immerhin: Ich habe ja eins – nur: Es hat nicht funktioniert. Jedenfalls besitzt der BITKOM-Umfrage zufolge nur die Hälfte der Unternehmen ein IT-Notfallmanagement. In jedem Fall ist das eindeutig zu wenig. Falls Sie also keins haben: Sie sollten – Sie werden es im Fall der Fälle brauchen.

Ich kann froh sein, dass meine Festnetzleitung nach einem Tag wieder stand, und werde sehr bald mit meinem Mobilfunkanbieter über das Thema sicher einsatzfähiger Stick sprechen. Der muss das Problem mal lösen – immerhin zahle ich monatlich fürs Vorhalten dieser Notfall- und Unterwegslösung, da sollte die Hardware schon funktionieren. Für zeitkritischere Fälle kenne ich Lokale mit Hotspots – Übersichten können Sie auch mit dem Smartphone aufrufen.

Keine Lieferungen und die Leitungen besetzt?

Zum Glück betreibe ich keinen Onlineshop, der wegen eines Ausfalls sofort in die Knie gehen würde. Die Produktion allerdings steht bei mir wegen eines solchen Ausfalls zwar nicht zwangsläufig still, wird aber doch erheblich eingeschränkt. Zwei neuralgische Punkte in jedem Unternehmen – in den meisten sogar eher mehr als in meinem: Bei mir landen keine Patienten und Mandanten reihenweise in scheinbar besetzten Leitungen und stehen auch keine Anlagen für die Just-in-time-Produktion von dringend benötigten Teilen still.

Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen gehören dem Allianz-Risk-Barometer zufolge neben Naturkatastrophen sowie Feuer und Explosion zu den drei größten Geschäftsrisiken für Unternehmen. Je nach Größe und Arbeitsorganisation Ihres Unternehmens lohnt sich vielleicht ein Besuch auf der IT-Security-Messe it-sa, die vom 6. bis 8. Oktober in Nürnberg stattfindet. Die Besucher von Kongress und Messe finden dort allerhand Infos und Angebote rund um das IT-Notfallmanagement – über allem stehendes Ziel ist klar: die Arbeitsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten. Da geht es um die diversen Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Infrastruktur, krisensichere Speicherung und Austausch von Daten, den Erhalt oder Ersatz von Kommunikationsmöglichkeiten und überhaupt die Gestaltung und Organisation der dafür nötigen Prozesse – in Ihrem Unternehmen oder bei einem damit beauftragten Dienstleister. Auch der Betreiber dieses Blogs, DATEV, ist mit einem Stand auf der Messe vertreten, in Halle 12, Stand 425 und lädt herzlich zur it-sa ein. Für Eintrittskarten melden Sie sich bitte mit ihren kompletten Kontaktdaten – also Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse – bei veranstaltungen@service.datev.de an.