Falschgeld

Neue Smartphone-App gegen das Unterjubeln von „Blüten“

KOMMENTARE
Beitrag teilen

Die Bundesbank informiert über Sicherheitsmerkmale von Banknoten und testet Geräte, die Falschgeld identifizieren können. Jetzt hat sie ein praktisches und preiswertes Werkzeug für den unternehmerischen Alltag entwickelt: eine Smartphone-App, die gefälschte Geldscheine erkennt.

 

Ich hatte bisher Glück: Mir ist noch nie eine Blüte untergejubelt worden. Und auch künftig kann ich gut auf irgendwelche Erfahrungen mit Falschgeld verzichten, denn das kommt die Geschädigten stets teuer zu stehen. Einen finanziell neutralen Ausweg gibt es nicht, wie die Polizei ausdrücklich betont: „Wenn Sie Falschgeld entgegennehmen und dies zu spät bemerken, haben Sie gleich den doppelten Schaden: Sie bekommen keine Entschädigung und machen sich – wenn Sie das Falschgeld weitergeben – überdies sogar strafbar.“

Die Zahl der eingezogenen „Blüten“ steigt deutlich

Über 63.000 falsche Banknoten im Wert von 3,3 Millionen Euro wurden 2014 aus dem Verkehr gezogen, 63 Prozent mehr als im Vorjahr. Rein rechnerisch entfielen damit acht falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner. Das mag wenig erscheinen. Wenn man aber berücksichtigt, wie viel Papiergeld pro Tag, Woche oder Monat durch die Kassen von Händlern und Handwerkern wandert, kann darunter schnell eine Blüte sein, vor allem beim besonders beliebten 50-Euro-Schein. Offizielle Stellen informieren deshalb regelmäßig über die fehlenden Sicherheitsmerkmale, an denen sich Falschgeld erkennen lässt. Dazu zählen unter anderem der Stichtiefdruck, der Sicherheitsfaden, das Wasserzeichen, die UV-Eigenschaften, die Mikroschrift, die Spezialfolienelemente oder eine optisch variable Farbe, die je nach Betrachtungswinkel ihren Ton ändert. Das regelmäßig aktualisierte „Verzeichnis getesteter Gerätetypen zur Banknotenbearbeitung“ der Bundesbank gibt Auskunft darüber, welche Geräte das Erkennen von falschen Scheinen und Münzen gut meistern.

Neue App der Bundesbank erkennt Falschgeld

Unternehmern, die keine hohen Beträge in ausgefeilte technische Lösungen zur Falschgelderkennung investieren können oder Banknoten auch unterwegs prüfen wollen, bietet die Bundesbank jetzt eine attraktive Alternative: Eine kostenlose Smartphone-App für die Betriebssysteme Apple-iOS sowie Google-Android. Hier werden nicht nur die wichtigsten Sicherheitsmerkmale von Euro-Scheinen zur Banknotenerkennung erklärt. Über die Kamera des Smartphones oder Tablets lässt sich auch gleich die Echtheit prüfen und durch Kippen des Geräts simulieren, wie sich das Hologramm eines Geldscheins beim Kippen verändert. Einfacher und kostengünstiger kann man sich kaum dagegen wehren, eine Blüte untergejubelt zu bekommen.

Foto: YourPhotoToday/Harald Richter