Versicherung

Ein guter Schutz sollte möglichst exakt passen

NEUER KOMMENTAR
Beitrag teilen

Wenn Ihr Betrieb wächst oder sich sonst wie verändert, wandelt sich auch der Versicherungsbedarf. Den sollten Sie gelegentlich mal überprüfen. Ideal dafür sind die Monate vor dem Jahresende – zumal sich auch jetzt wieder einige Prämien erhöhen.

Versicherungscheck Hausrat Betriebsversicherung Vergleich Abwesenheitsmeldung

 

Glück gehabt, habe ich neulich gedacht. Da habe ich irgendwo gelesen, die Versicherungen stellten die Berechnung der Versicherungsbeiträge für die verschiedenen Typklassen um. Von 2015 an werden zahlreiche Kfz-Versicherungspolicen teurer werden. Jeder vierte Fahrzeughalter zahlt dann mehr, fürchten Experten. Habe ich doch gleich mal in einem der Typklassenrechner nachgeschaut (Achtung: Fahrzeugschein bereithalten): Meine schon etwas betagtere A-Klasse wird nicht teurer. Wenn ich denn alles richtig gemacht habe und es stimmt, was da steht.

Bei der Gelegenheit fiel mir ein: Ich habe auch schon ewig meine Versicherungsverträge nicht mehr überprüft. Zumindest die private Haftpflicht sollte ich mir noch mal anschauen. Denn die habe ich schon seit rund 20 Jahren und in der Zwischenzeit beispielsweise Nachwuchs bekommen. Und auch sonst hat sich die Welt gedreht. Die heute empfohlenen Versicherungsumfänge werden sicher wieder höher sein als noch vor ein paar Jahren. Nehme ich mal an. Werde vielleicht doch mal wieder meinen Versicherungsordner hervorholen und ein bisschen recherchieren, ob und welchen Anpassungsbedarf es so gibt. Ist ja schon wichtig.

Überprüfen Sie den Schutz für Ihre Risiken

Gut, dass mein Versicherungsschutz einigermaßen überschaubar ist. Neben den üblichen privaten Versicherungen gibt es beruflich außer einer Berufshaftpflicht nicht arg viel Bedarf. Ich habe weder privat noch beruflich Elementarschäden abzusichern, werde sicher nicht in die Lage kommen, irgendein Produkt teuer zurückrufen zu müssen, und auch meine Elektronikgeräte sind nicht so wertvoll, dass sich eine Versicherung für sie lohnen würde.

Wie es in Ihrem Unternehmen und natürlich auch für Sie privat aussieht, das können nur Sie selbst wissen. Erst einmal sollten Sie sich Ihre persönlichen und betrieblichen Risiken anschauen und den Schutz davor planen. Neben dem Versicherungsschutz für Ihre Räume vor Feuer, Hochwasser und Sturm – also die Elementarschadenversicherung – sollten Sie sich Ihren Bedarf an Haftpflichtschutz sehr genau anschauen, rät Rechtsanwalt Dr. Matthias Zillich, Dozent an der Deutschen Versicherungsakademie, im Interview mit TRIALOG.tv.

Erweitern Sie den Schutz auch, wenn Sie wachsen

Dazu gehört nicht nur der Schutz beispielsweise vor Schäden, wenn ein Besucher beispielsweise in Ihren frisch gebohnerten Büroräumen stürzt oder aber jemand durch ein fehlerhaftes Produkt zu Schaden kommt. Auch mögliche Kosten für einen Rückruf sollten Sie bei der Suche nach dem richtigen Haftpflichtschutz bedenken. Und natürlich nicht vergessen, Ihren Schutz anzupassen, wenn Ihr Unternehmen wächst: Da kann eine höhere Versicherungssumme nötig werden oder auch mal ein Zusatzschutz etwa für den Export nach Frankreich oder in die USA.

Bei komplexeren Risiken und wenn sich Ihr Unternehmen stärker wandelt, sollten Sie also ruhig häufiger Ihren Versicherungsschutz auf den Prüfstand stellen und über Forderungsausfallversicherung oder auch Warenkreditversicherung, Rechtsschutz und den Schutz Ihrer Maschinen und Geräte nachdenken. Einen unabhängigen Versicherungsmakler, Ihren Steuerberater oder auch Ihren Anwalt können Sie danach fragen. Und für einen Marktüberblick können Sie natürlich auch einen der vielen Vergleichsrechner im Internet zurate ziehen. Hinterlassen Sie aber bei solchen Recherchen besser nicht Ihre persönliche E-Mail-Adresse, sondern vielleicht – so mache ich es – eine eigens für diesen Zweck angelegte E-Mail-Adresse. Sie werden sonst mit Spam bombardiert. Und wenn Sie dann mal wieder Ihre Abwesenheitsmeldung aktiviert haben, bekommen die Spam-Bots auch noch mit, dass Ihre E-Mail-Adresse sogar genutzt wird – und Sie bekommen noch mehr Spam. Vorsicht also.

Foto: Shutterstock