Firmenwagen

Schon mal über ein altes Nutzfahrzeug nachgedacht?

NEUER KOMMENTAR
Beitrag teilen

Gegen einen schicken Dienstwagen hat kaum jemand etwas – außer vielleicht gegen die Berechnung des geldwerten Vorteils. Da gibt es einen guten Tipp: Fahren Sie einen Oldtimer und nutzen Sie die Ein-Prozent-Methode. Bei der IAA in Hannover sind aufregende historische Nutzfahrzeuge zu sehen.

Oldtimer Firmenwagen IAA Nutzfahrzeuge Hannover Steuern Ein-Prozent-Methode

 

Firmenwagen sind als Gehaltsextra hierzulande sehr beliebt. Ein Leichenwagen sollte es zwar nicht sein, das haben Sie ja neulich schon hier lesen können. Aber vielleicht ja ein hübsches Nutzfahrzeug? Ich kenne Familien, die einen Caddy fahren. Ideal, wenn Ihr Mitarbeiter auch mal Waren oder Produktproben transportiert – möglicherweise trifft es ja seinen Geschmack. Vielleicht inspiriert Sie ja die IAA Nutzfahrzeuge, die vom 25. September bis 2. Oktober in Hannover stattfindet. Das gibt es interessante Neuheiten.

Oldtimer-Steuern und -versicherungen sind günstig

Oder warum nicht gleich einen Oldtimer nutzen? Der bietet als Firmen- oder Dienstwagen auch deutliche steuerliche Vorteile – vor allem, wenn Sie oder Ihr Mitarbeiter den geldwerten Vorteil für Privatfahrten nicht mit dem Fahrtenbuch ermitteln, sondern über die Ein-Prozent-Methode. In diesem Fall wird die Steuer dann auf Basis eines historisch niedrigen Bruttolistenpreis berechnet. Was natürlich immens Steuern spart. Auch absolut sind viele Kosten bei einem Oldtimer günstiger als bei einem Neuwagen: Die Kfz-Steuer etwa liegt einheitlich bei 191 Euro jährlich. Und mit dem H-Kennzeichen können Sie für das alte Firmen- oder Dienstfahrzeug spezielle und oft sehr günstige Oldtimer-Versicherungen abschließen.

Liebhaber sollten Sie aber schon sein

Den Spritverbrauch sollten Sie allerdings gegenrechnen – je nachdem, wie viel Sie oder Ihr Mitarbeiter mit dem alten Schätzchen fahren, kann der einiges kosten. Überhaupt sollten Sie sich einen Oldtimer nur anschaffen, wenn Sie oder die betreffenden Mitarbeiter auch wirklich etwas dafür übrighaben. Nicht nur, weil solch ein Wagen besonderer Pflege bedarf, sondern auch, weil das Finanzamt ein bisschen genauer hinschaut, wenn der Bruttolistenpreis extrem niedrig ist, gibt die Steuerberaterkammer Stuttgart zu bedenken.

Aber vielleicht lohnt es sich ja. Und dann wäre ein hübscher historischer VW-Transporter etwas für Sie? Findet sich ebenfalls in Hannover.

Foto: Shutterstock