Papierloses Büro

Die E-Bilanz bringt Vorteile – auch für die Unternehmen

KOMMENTARE
Beitrag teilen

Für Geschäftsjahre ab 2013 muss der Jahresabschluss elektronisch ans Finanzamt geschickt werden. Höchste Zeit, Buchführung und IT mit dem Steuerberater anzupassen. Die Digitalisierung ist auch für die Firmen von Vorteil, weil sich so Geschäftsprozesse beschleunigen und Kosten senken lassen.

E-Bilanz E-Rechnung Digitalisierung Buero

Papierlos wollen nun auch die Finanzbehörden mit den Firmen kommunizieren: Mit der E-Bilanz möchte die Bundesregierung die Bürokratiekosten in den Unternehmen und den Finanzämtern senken. Zwar kommen in der Startphase auf die Firmenchefs zunächst höhere Umstellungskosten zu. Wenn aber die E-Bilanz erst einmal richtig umgesetzt ist, trägt sie weiter zur Digitalisierung der Geschäftsprozesse bei, beschleunigt sie und spart Papier- und Portokosten. Zudem sorgt sie dafür, dass bei der Übertragung der Unternehmenszahlen ans Finanzamt weniger Fehler entstehen. Das ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum weitgehend papierlosen Büro. Idealerweise wird er ergänzt durch entsprechende Software, mit der Unternehmer ihre Prozesse in der Buchhaltung umfassend  digitalisieren und optimieren können. Dieses Gesamtkonzept ist gerade auch für kleine und mittlere Firmen eine effektive Lösung.

Anpassung der Konten an neue Taxonomie ist wichtig

e-rechnungBereits für die Geschäftsjahre ab 2012 gilt: Alle bilanzierenden Betriebe können dem Finanzamt neben ihrer Steuererklärung auch Daten aus ihrer Handelsbilanz plus Überleitungsrechnung oder aus der Steuerbilanz sowie aus ihrer Gewinn-und-Verlust-Rechnung (GuV) auf elektronischem Weg übermitteln. Dabei gibt das Bundesfinanzministerium künftig eine Taxonomie, also eine Art Kontenrahmen, für diese Daten vor. Jeder Firmenchef sollte daher diese Vorgaben, am besten unterstützt von seinem Steuerberater, mit dem eigenen Kontenrahmen abgleichen und ihn, wenn nötig, um das eine oder andere Konto ergänzen.

Vita:
Boris Hoppe ist Inhaber der CompuNet Systems in Lübeck. Er unterstützt Unternehmen in der IT und Telekommunikation – von der Beratung und Projektierung bis zur Durchführung und Leitung von Projekten, von der Administration bis zur Software- und Systementwicklung. Boris Hoppe und sein Team bieten Lösungen in den Bereichen Hardware, Software, Netzwerk und Telekommunikation, zudem Cloud-Leistungen, Entwicklungen und Testings sowie Leitungen, virtuelle Server, Mietsoftware und Outsourcingleistungen.

Foto: Shutterstock